Notariatsweiterbildung

Weiterbildungstagungen

Der Verband bernischer Notare und das Institut für Notariatsrecht und Notarielle Praxis führen seit Jahren Weiterbildungstagungen durch.

Weiterbildungstagung 2022

Das neue Erbrecht – insbesondere Rechtsgeschäftsplanung, Fragen aus der notariellen Praxis und internationales Erbrecht

Le nouveau droit des successions – en particulier la planification des transactions juridiques, questions relevant de la pratique notariale et droit international des successions

Mittwoch, 4. Mai 2022, bzw. Donnerstag, 5. Mai 2022,
jeweils 13.45 bis 17.15 Uhr

Konferenzzentrum Egghölzli, Weltpoststrasse 20, 3015 Bern
oder online als Webinar

Am 1. Januar 2023 wird die erste Etappe des neuen Erbrechts in Kraft treten. Dabei stellen namentlich die Senkung der Pflichtteile der Nachkommen und die Abschaffung des Elternpflichtteils sowie ein Perspektivenwechsel für lebzeitige Verfügungen bei abgeschlossenem Erbvertrag zentrale Neuerungen dar. Insgesamt wird infolge der Revision die Rechtsgeschäftsplanung sowie die damit einhergehende Belehrung und Beratung der Klientschaft durch die Notarin und den Notar ganz erheblich an Bedeutung gewinnen. Parallel zu den Änderungen im materiellen Erbrecht findet auch eine Revision des internationalen Erbrechts statt.

Aus diesem Anlass luden der Verband bernischer Notare und das Institut für Notariatsrecht und Notarielle Praxis an der Universität Bern zur Weiterbildungstagung 2022 zum Thema "Das neue Erbrecht – insbesondere Rechtsgeschäftsplanung und Aspekte aus der notariellen Praxis sowie internationales Erbrecht" ein.

Die Tagung wurde am Mittwoch und Donnerstag, 4. und 5. Mai 2022, jeweils mit gleichem Tagungsprogramm, als Präsenzveranstaltung durchgeführt. Die Tagung wurde am Donnerstag, 5. Mai 2022, zudem online als Webinar angeboten.

Zu Beginn der Veranstaltung wurden die einzelnen Änderungen des Erbrechts vorgestellt. Dabei wurde der Fokus vor allem auch auf die Rechtsgeschäftsplanung und die in der notariellen Praxis zu beachtenden Aspekte gelegt, dies unter Beizug von konkreten Anwendungsbeispielen. Es folgte eine Übersicht über die weiteren Punkte der Erbrechtsrevision. Alsdann wurden die wichtigsten Änderungen der Revision des internationalen Erbrechts besprochen. Abgeschlossen wurde die Tagung mit einem kurzen Ausblick auf das hängige Revisionsvorhaben zum Unternehmenserbrecht.

Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tagung bestand neben der Diskussionsmöglichkeit die Gelegenheit, bereits vorgängig Fragen an die Referentin und die Referenten zu richten.